Begriffe und Abgrenzungen

Begriff: Konkurrenzverbot

Das arbeitsvertragliche Konkurrenzverbot verbietet dem Arbeitnehmer nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses in gegenständlicher, örtlicher und temporaler Hinsicht, für einen Dritten oder in eigenem Namen und auf eigene Rechnung, seinen Arbeitgeber zu konkurrenzierenden.

Synonym für das deutsche Recht:

  • Wettbewerbsverbot

Abgrenzungen

Konkurrenzierungsverbot aus Treuepflicht

=   Arbeitnehmer darf während der Dauer des Arbeitsverhältnisses auch ohne besondere Abrede seinen Arbeitgeber nicht konkurrenzieren

Konkurrenzverbot

=   Abrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wonach letzterer den ersteren nach Verlassen der Stelle in bestimmter Hinsicht nicht konkurrenziert

Kundenabwerbeverbot

=   Arbeitnehmer verpflichtet sich gegenüber seinem Arbeitgeber, nach Verlassen der Stelle keine Kunden zum Dienstleister- bzw. Lieferantenwechsel, d.h. zu ihm, zu seinem neuen Arbeitgeber oder zu einem Dritten, zu veranlassen

Personalabwerbeverbot

=   Arbeitnehmer verpflichtet sich gegenüber seinem Arbeitgeber, nach Verlassen der Stelle keine Kollegen zum Arbeitgeber- bzw. Arbeitsplatz-Wechsel zu veranlassen

Drucken / Weiterempfehlen: